Spontane Sonntagshose

Gestern war Stoffmarkt Holland. Strahlender Sonnenschein, stoffsüchtig drängelnde Nähnerd-Massen, akuter Kaufrausch – ihr kennt das, Stoffmarkt eben. Während mir in der warmen Frühlingssonne und angesichts der viel zu vielen schönen Stoffe bald der Schweiß ausbrach, hatte das stoffelnde Getümmel auf Sohnemann eine geradezu meditative Wirkung: er schlief ein (und muttern kaufte unbemerkt noch mehr Stoffe).

So lassen sich auf dem Balkon gerade senfgelber Cord, orange bevogelte Baumwolle und grün-rote Jerseybirnen die Vorwäsche aus den Fasern tropfen. Und obwohl ich außerdem noch siebziger-Jahre-Retroblümchen, noch mehr Cord und jede Menge Bündchen gekauft habe – habe ich gestern, kaum vom Stoffmarkt zurückgekehrt, einen fast vergessenen Riley Blake-Webstoff (Penny Lane Collection) aus dem Regal gezogen, den ich schon vor Jahren gekauft hatte.

Daraus wurde dann diese spontane Sonntagshose …

Pünktchenhose

… die wie ich finde viel besser zum kürzlich bereits vorgestellten Krabbeltier-Sweatshirt passt, als die ursprünglich geplante Upcycling-Jeans-Pumphose (die aber auch schon zugeschnitten ist). Der Schnitt ist erneut „Streaky Legs“ aus der Ottobre 1/2015, wobei ich diesmal oben ein schmales Saumbündchen angesetzt habe, statt Gummiband einzuziehen. Die Fußbündchen sind nur etwa halb so lang geworden, wie im Schnitt vorgesehen, weil ich nicht mehr so viel von dem Stoff übrig hatte – aber so gerne ich breite Krempelbündchen mag, ich finde, die machen sich auch so ganz gut. Und nachdem ich bislang hauptsächlich Jerseykleidung für Sohnemann genäht habe, bin ich ganz angetan von der Webstoff-Variante.

IMG_8496IMG_8500

(Sowohl Sweatshirt, als auch Hose bieten mit Größe 86 noch viel Raum zum richtig Reinwachsen. Ich finde ja, wenn man sich schon die Mühe macht, Babykleidung zu nähen, dann soll sie doch wenigstens auch so lang wie möglich halten … 😉 ).

Mit einer Verlinkung zu Kiddikram und Made4Boys verabschiede ich mich in den Abend und wünsche euch eine schöne Woche!

Advertisements

Handgemachte Vorsätze

Noch ist das neue Jahr frisch und neu, wenigstens ein bisschen. Und ehe es endgültig alt und abgehangen ist, setze ich mir hier noch fix ein paar handgemachte Vorsätze. (Verwerfen kann ich sie dann später immer noch … 😉 )

1. Let love be your energy! Auch mal was für meinen Mann nähen/stricken. Außer einem Loop (und einem nicht mehr vorzeigefähigen Strickschal) ist da in den letzten Jahren echt noch nicht viel abgefallen … und natürlich weiterhin ganz viel für den Sohnemann.

2. Mehr Muster! Die eigenen Fair Isle-Skillz verbessern (oder Norwegermuster oder wie auch immer man es nennen möchte). So ganz hab ich den Dreh noch nämlich noch nicht raus, wie man die mitlaufenden Fäden auf der Rückseite exakt so straff zieht, dass sich das Muster auf der Vorderseite optimal entfaltet, das Strickstück aber nicht verzieht. Bisherige Versuche siehe hier und hier. Tipps, anyone? Und kann diese Steek-Technik oder wie sie heißt da Abhilfe schaffen?

3. Detailtreue! Neue Anschlagtechniken lernen, elegantere Randmaschen stricken, schöner vernähen… – und verstehen, wie das eigentlich genau mit dem Spannen/Dämpfen von frisch entnadeltem Strickzeug funktioniert. Sofern überhaupt bemüht, hat meine „Technik“ diesbezüglich meist wenig bewirkt und Ränder (z.B. dieser Decke) rollen sich immer noch munter ein.

4. Platz schaffen zum ersten! Den Kurzwaren-Messi in mir ein wenig zügeln und auch mal Stoffe und Wolle aus den diversen Kisten, Körben, Schubladen und Taschen in den Untiefen unserer Wohnung verwenden und nicht umgehend durch neue Stoff- und Wollberge ersetzen. (Nur durch ganz besonders schöne, nötige… 😉 )

5. Platz schaffen zum zweiten! Falls wir bald mal eine neue Wohnung finden und falls wir dann den Platz haben: eine richtig schöne Handarbeitsecke einrichten. So richtig mit Garnrollenhalter an der Wand und schön gefalteten Stoffen im Regal und so. Statt mit Nähmaschine zwischen Laptop und Drucker auf dem Schreibtisch und Stoffzuschnitt auf dem Bett oder Wohnzimmerfußboden (träum weiter!).

6. Ego streicheln! Sprich: immer mal wieder nette Kleinigkeiten für mich selbst herstellen. Weniger kaufen. Die eigene Garderobe mit immer schöneren und immer passgenaueren Lieblingsteilen aufpimpen und umgehend beim Me Made Mittwoch präsentieren!

7. Upcyclen! All jene überflüssigen Kleidungsstücke, die im Schrank verstauben, einer neuen Bestimmung zuführen – und sei es nur als Bündchen/Tascheneingriff einer Babypumphose oder Rückseite eines Sabbertuchs. Reißverschlüsse, Knöpfe, etc. raustrennen und im Nähnerd-Ersatzteillager verwahren. T-Shirt-Garn herstellen. Einen Beekeepers-Quilt aus Wollresten stricken. Oder so.

8. Stressfrei schenken! Also vor allem: rechtzeitig planen. Einen DIY-Geburstags- und Weihnachtsgeschenkkalender anlegen oder so und gemütlich übers Jahr hinweg abarbeiten (Weil es ja sonst doch immer dasselbe Gestresse ist. Siehe hier, hier oder hier.). Dann komme ich zur Abwechslung vielleicht sogar mal dazu, mich an einem Weihnachtskleid-Sewalong oder einem Frühlingsjäckchen-Knitalong oder ähnlich schönen Aktionen zu beteiligen.

So, das soll fürs erste reichen. Und ihr so? Auch irgendwelche Vorsätze fürs Handarbeitsjahr gefasst?

Novemberjäckchen

Ja, ich weiß: ich habe heute schon was gebloggt. Aber ich wollte euch doch endlich noch Babys neues Jäckchen zeigen, das schon vor Wochen fast fertig war und bloß noch auf seine Knöpfe wartete.

Nun ist es schon eine ganze Weile in Gebrauch und Sohnemann ist darin erstmals mit Zug und Auto durch die halbe Republik getourt (weshalb das Jäckchen zwar vielerorts, bloß bislang nicht hier im Blog auftauchte, ebensowenig wie andere neue Blog-Einträge).

Babyjäckchen_gelb

(Am Rande mit im Bild: meine ebenfalls hier gezeigte Babydecke).

Nach einem längeren Besuch beim lokalen Kurzwaren-Dealer meines Vertrauens, fiel die Wahl letztendlich auf blaue Segelschiffchen-Knöpfe (ganz pragmatisch aus Plastik):

Babyjäckchen_gelb_Detail2

Bis auf die lange aufgeschobene Knopffrage und das Fadenvernähen, war das Jäckchen wirklich schnell und unkompliziert gestrickt, dank des netten Strickmusters von Keya Kuhn mit Raglanpasse.

Babyjäckchen_gelb2Babyjäckchen_gelb_Detail
Zumindest von der gelben Wolle habe ich immer noch eine ganze Menge übrig. Aber bis daraus noch eine Hose, eine Mütze oder wenigstens Söckchen geworden sind, ist das Jäckchen meiner kleinen Wuchtbrumme wahrscheinlich schon wieder zu klein. Oder ich musste die Weihnachtsgeschenkeproduktion endgültig aufgeben. Also besser schnell ab damit zum November-Kiddikram, zu my kid wears und zum Mamawerk am Montag (ja, ja, ertappt: ich probiere gerade lustig Bloggerpartys aus …).

Stricken mit Stäbchen

chopsticks

Kurzwaren-Messie hatte kürzlich wieder Post. Diesmal keine Knöpfe, sondern so längliche Dinger aus Bambus, verschieden dick und dünn, 60 Stück an der Zahl, immer schön in 5er-Packs, handschmeichlerglatt anzufassen, spitz zulaufend, so Teile eben, die Kurzwaren-Messie halt ganz dringend braucht.

Und was sagte der Mann meines Herzens dazu?

„What do you want to do with all these chopsticks??!“

Vielleicht heute Abend das leckere Kürbis-Curry von Ringelmiez essen. Wahrscheinlicher aber die Ärmel vom Babyjäckchen stricken, zu dem mir bis zur Chopsticks-Post das passende Nadelspiel fehlte.

Denn mit Nadelspielen ist es bei mir wie mit Socken oder anderen Dingen, die mindestens paarweise auftreten und einzeln nicht zu gebrauchen sind: es gibt da irgendwo ein Monster, dass sie nie im Paar oder Set, sondern stets einzeln verspeist. So habe ich viele einzelne Socken und viele Nadelspiele, denen der fünfte Nadel-Buddy fehlt.

Also habe ich mir nun kurzentschlossen mal einen Nadelspiel-Vorrat mit 12 verschiedenen Stärken zugelegt. Aus Bambus, dabei habe ich bislang ganz konventionell-unoriginell mit Metallnadeln gestrickt. Und kaum hat Kurzwaren-Messie im Nadel-Universum herumgestöbert, tauchen in Kurzwaren-Messies Träumen schon Weihnachtswünsche auf: so ein KnitPro-Holz-Rundnadelset wäre doch was. Nadelspitzen mit austauschbaren Seilen, ach!

Aber mag ich überhaupt mit Holz stricken? Oder mit Bambus? Ich werde es sehen – fangen wir erstmal mit den Chopsticks an.

Womit strickt ihr denn so? Und was sind für euch die Vor-/Nachteile der einzelnen Materialien?

Knopfpost

Mit dem Kurzwaren-Messie ist es ja so: er, nein sie denkt zum Beispiel: ich brauche Knöpfe. Ich habe überhaupt keine Knöpfe. Also fast keine Knöpfe, zumindest keine zusammenpassenden Knöpfe, keine Knöpfe in der richtigen Größe und keine Knöpfe in der korrekten Farbe, schon sowieso keine Kinderknöpfe – einfach viel zu wenige Knöpfe eben, ICH BRAUCHE KNÖPFE!

Kurzwaren-Messie ist aber gerade nicht in Reichweite eines Kurzwaren-Geschäfts (BTW: warum heißen Kurzwaren eigentlich Kurzwaren? Recherche-Auftrag für späteren Blogeintrag. Oder für eure Kommentare?). Also treibt Kurzwaren-Messie sich in virtuellen Kurzwaren-Geschäften herum, googlet Knöpfe, herzt allerfeinste Designer-Knöpfchen auf Dawanda, jagt Restposten-Knopfsammlungen auf Ebay hinterher, sieht irgendwann vor lauter Knöpfen keinen Knopf mehr und kauft verzweifelt irgendwas, 7,99 Euro, bestellt, bezahlt, denn Babys Jäckchen braucht Knöpfe.

Heute also kam die Knopfpost.

Knopfpost

Kurz schlug des Kurzwaren-Messies Herz ein wenig höher. Dann fing Kurzwaren-Messie an zu sortieren und zu überlegen: Wofür waren die Knöpfe nochmal? Ach ja, für Babys Jäckchen. Jüngst noch auf, jetzt gerade frisch von den Nadeln. (Fäden noch nicht vernäht, wie üblich, weil: Fädenvernähen stinkt.)

Raglan-Baby-Cardigan in Arbeit

Raglan-Baby-Cardigan

(Strickmuster: „Basic Raglan Baby Cardigan Sweater“ von Keya Kuhn auf Ravelry, des Strickmuster-Messies Zuhause.)

Aber nun: was tun? Kurzwaren-Messie kann sich nicht entscheiden. Die gelben Knöpfe sind falsch gelb, die blauen Knöpfe sind falsch blau, die Marienkäfer-Knöpfe passen nicht, an den blauen Erdbeer(?!)knöpfen stört das Grün, und die hölzernen Autos … ach, Autos fürs Jungenjäckchen – och nöö, denkt das gender-bewegte Kurzwaren-Messie-Mutterherz.

knopfpost2

Knöpfe, denkt Kurzwaren-Messie, ICH BRAUCHE KNÖPFE!

Baby schlummert derweil seelig, wie immer am liebsten auf dem Bauch. Die Jacke ist dem Baby egal, schließlich ist die Decke schon fertig und hält Baby schön warm. Die braucht auch keine Knöpfe.

Babydecke_mit_Baby

Babydecke_mit_Hund

(Strickmuster: „Spice Island Baby Blanket“ von Donna Childs und „Mini Dog“ von Stana D. Sortor)

 

P.S. Knopfvorschläge, Restknöpfe, geschenkte, gefundene, gespendete Knöpfe nimmt Kurzwaren-Messie jederzeit gerne entgegen! 😀